1974 - 2024 - 50 Jahre Partnerschaft Heddesheim – Nogent-le-Roi


Villiers de Morhier
- Fortsetzung -

Hier obliegt die Lehensherrschaft fast von Beginn an bis ca. 1700 der Familie de Morhier. Danach fällt sie in die Hände der Lehensherren von Nogent-le-Roi.

Der bekannteste dieser Familie war Simon de Morhier. Während des Hundertjährigen Krieges trat er der Bourguignon-Partei bei (England-freundlich gesonnen, gegen den König Karl VI., Ehemann von Isabella von Bayern). Am 1. Dezember 1422 wird er zum Vogt von Paris im Namen des englischen Königs Heinrich VI. ernannt.

Simon war an dem bekannten Heringskrieg beteiligt. Dies war die Auseinandersetzung der französischen Ritter mit den Engländern, die einen großen Lebensmitteltransport begleiteten, vor allem Fässer mit Heringen, die für die Garnison bestimmt waren, die Orleans belagerte.

Die Franzosen konnten nicht das von den Engländern gebildete Carré durchbrechen. Es gab große Verluste an Menschenleben ... und Heringen!

Eine Anekdote gibt uns eine Vorstellung von der Strenge der Justiz unserer Region im 18. Jh.: Ein Urteilsspruch des Gerichtshofes vom 18. März 1784 verurteilt den Landarbeiter Jacques Lelong aus Chenicourt (zu Saint Lucien gehörender Weiler). Er wurde für schuldig befunden, in den Wäldern von la Muette des Marschalls von Noailles, die zu dem Lehensgut von Villiers le Morhier gehörten, gewildert und auf den Jagdaufseher des Marschalls mit einem Gewehr geschossen zu haben. Er wurde vom hohen Gericht zum Pranger auf dem Marktplatz von Chartres verurteilt.

Kirche_von_Villiers-le-Morhier

Kirche von Villiers-le-Morhier

Lelong musste zwei Stunden an einem Markttag dort stehen. Ein Schild „gewalttätiger, schießender Wilderer" stand vor ihm. Danach wurden ihm dort die drei Buchstaben G.A.L. auf die rechte Schulter durch den Scharfrichter eingebrannt. Das bedeutete neun Jahre auf den königlichen Galeeren.

Faverolles und Senantes
Die Familie de Havard gebietet über diese beiden Pfarrgemeinden. Das erste Mitglied der Familie ist ab 1050 bekannt, ohne dass wir die Ahnenreihe zurückverfolgen können. Erst zwischen 1360 bis zur französischen Revolution ist dies gelungen.

Kirche_von_FaverollesKirche_von_Saint-Lucien

Kirche von Faverolles                      Kirche von Saint-Lucien

In der Kirche von Senantes steht ein Grabstein des Herrn Jacques de Havard. Er wurde vom Chor der Kirche, Ort der Feudalbestattung, in eine Kirchenwand verlegt. In Faverolles gibt es heute noch das Landgut Roncieres und auch Osiers oder Oseraies, die nach 1789 in Bauernhöfe umgewandelt wurden. Es ist heute ein Ortsteil von Faverolles. Es handelt sich um ein quadratisches Landstück von einem Hektar, das von einem ca. 10 Meter breiten Kanal eingeschlossen ist. Eine Steinbrücke mit einem schönen Bogen ersetzt die ehemalige Ziehbrücke.
- Fortsetzung folgt –

^
Redakteur / Urheber
Gemeinde Heddesheim